Geschichte

Viele Menschen sehen in den Kanarischen Inseln die Überreste des sagenumwobenen Atlantis, die große Zivilisation, die es nach der klassischen Mythologie wagte, mit ihrer fortgeschrittenen Entwicklung die Götter herauszufordern.

 
  • Im Altertum
  • XV. -XX. Jahrhundert
  • Heute
Alte Karte der Kanarischen Inseln

Die Geschichte von Lanzarote ist bestimmt durch eine Mischung von Kulturen und Rassen im ständigen Kampf gegen die Widrigkeiten, die die abgelegene Insellage mit sich bringt, und geprägt durch den Wassermangel, unter dem die Insel leidet. Bereits in der Antike bei den Phöniziern und Römern bekannt, war Lanzarote schon seit ungefähr zweitausend Jahren von Völkern bewohnt, die von den Berbern abstammten. Diese "Majos" genannten Menschen lebten von Weidewirtschaft, Fischerei und einer sehr beschränkten Landwirtschaft.
Im späten Mittelalter wurden sie von genuesischen oder kastilischen Seefahrern besucht, bis der Normanne Jean de Bethencourt im Auftrag der spanischen Krone vom Süden Lanzarotes aus die Eroberung des gesamten Archipels begann.

XV- XX Jahrhundert

Mit ihrer strategisch günstigen geografischen Lage und als Teil des ausgedehnten spanischen Reiches dieser Epoche spielten die Kanarischen Inseln nicht nur eine Schlüsselrolle für den kontinuierlichen Handel und kulturellen Austausch mit den neuen Gebieten Amerikas, sondern sie verstärkten auch ihre Beziehungen zu europäischen Ländern wie Portugal, England oder Frankreich.
Mittlerweile hatte sich Lanzarote als Feudalbesitz konsolidiert, und es begann eine sehr zaghafte Wachstumphase, die durch wirtschaftliche Schwäche und durch häufige, von Piratenangriffe verursachte, Turbulenzen geprägt war.
Die moderne Geschichte Lanzarotes erlebte 1730 einen folgenschweren Umbruch, als eine Periode mächtiger Vulkanausbrüche begann, die die Insel verwandelte, und die, wenn sie auch zunächst eine Welle des Schreckens verbreitete, nach kurzer Zeit zu einer Quelle des Wohlstands wurde.
Die Bewohner der Insel, durch den Jahrhunderte langen Kampf ums Überleben gewitzt, schufen mit Hilfe der Vulkanasche ein in der Welt einzigartiges Modell der Landwirtschaft, das die Landschaft der Insel beherrscht. Diese Art des Anbaus ermöglichte einen Anstieg der Produktion und des Exports. Jedoch war die Entwicklung der Insel in den letzten Jahrhunderten durch die Kombination von positiven wirtschaftlichen Perioden (dank der Kultivierung der Orchilla und der Cochenille) und kritischen Phasen von akuter Dürre, Hungersnot und Auswanderung geprägt.

Bild von César Manrique

Die traditionell prekäre Lage Lanzarotes erfuhr einen radikalen Wandel in der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts. Dieser wirtschaftliche Aufschwung fiel mit den tiefgreifenden politischen und sozialen Veränderungen, die die kanarische und die spanische Gesellschaft in den letzten dreißig Jahren erlebte, zusammen.
Zunächst wurde dieser Aufschwung durch die Fischindustrie auf Grund des maritimen Reichtums der Küste der Sahara, verursacht, aber gerade, als diese Einnahmequelle versiegte, begann eine spektakuläre touristische Entwicklung, die zum Glück ein eigenes Modell aus der Hand von César Manrique entwickelte.
Der Künstler führte eine Reihe von ästhetischen Entwürfen in einzigartigen natürlichen Enklaven aus, wobei er die architektonischen Möglichkeiten mit dem Respekt vor der Umwelt vereinbarte. Dadurch ist Lanzarote, jetzt zu einem Reiseziel erster Ordnung geworden, nicht nur während des ganzen Jahres ein privilegiertes Klima, sondern es ist auch gelungen, das kulturelle Erbe sowie die intakte Umwelt zu bewahren. Eine Insel, deren ungewöhnliche Landschaft, das heisst, das, was die Natur und der Mensch während früherer Jahrhunderte in die Haut dieser Erde geritzt haben, die Hauptrolle spielt.

 

Um die Geschichte Lanzarotes zu kennen, muss man etwas über die Geschichte der Menschen, ihre Bräuche und ihre Kunst wissen..

Wir dürfen auch nicht vergessen, dass es der Bevölkerung von Lanzarote gelungen ist, ihr trockenes Land für den Weinanbau zu nutzen. Auch dies ist Teil ihrer Geschichte. Wir empfehlen Ihnen, die Gastronomie und die Weine aus Lanzarote zu erforschen.

 

Land und Leute

Land und Leute

Entdecken Sie mehr über die gastfreundlichen Menschen und Bräuche der Insel.

Land und Leute

Mit den Augen von ...

Mit den Augen von...

Die Sicht unserer Künstler, Einwohner und Besucher auf die Insel.

Interviews

 

Historische Zeitleiste

  •  Tausend v. Chr., Erste Ankunft von Menschen auf Lanzarote.

  • 1312, Erster gesicherter Besuch eines Europäers, Lancelotto Malocello. Wahrscheinlich verdankt Lanzarote seinen Namen diesem Genueser Forschungsreisenden. Er blieb etwa zwei Jahrzehnte.

  • 1402, Ankunft von Jean de Bethencourt, Baron de La Grainville und Gadifer La Salle, schlachtenerprobter Ritter. Diese Edelleute werden vom König von Lanzarote, Guadarfia, empfangen und schliessen einen Freundschafts- und Nicht-Angriffspakt.

  • 1407, Maciot de Bethencourt, im Auftrag seines Onkels, des Barons, erster Gouverneur von Lanzarote. Er heiratet die Prinzessin Teguise von Lanzarote. Sie sind die Stammeltern der verschiedenen Zweige der Bethencourt, Betancort und Betancor auf Lanzarote, den Kanarischen Inseln und in Amerika.

  • 1584, Agustín de Herrera y Rojas wird von König Philip II. zum I. Marquis von Lanzarote ernannt. Prototyp eines Edelmanns seiner Zeit, tat er sich von frühester Jugend an durch seinen Mut und seine Verwegenheit hervor.

  • 1616, Sir Walter Raleigh greift Lanzarote an. Einer von zahlreichen Piratenangriffen, die die Insel und den Archipel während des 16., 17. und 18. Jahrhunderts verwüsteten.

  • 1730-1736, Erste historische Vulkanausbrüche. Diese formen die aktuelle Gestalt der Insel und verwandeln Lanzarote in einen mythischen Ort.

  • 1852, Arrecife, Hauptstadt von Lanzarote. Auf Grund des Freihafengesetzes vom 10. August ist Teguise nicht mehr das politische und wirtschaftliche Zentrum der Insel.

  • 1982, César Manrique gründet die Stiftung, die seinen Namen trägt. Königin Sofia wird Ehrenpräsidentin. Die CM ist zu einem kulturellen Bezugspunkt des gesamten Archipels geworden.

 
close